Meine Erfahrungen mit GFP - Zunderschwamm-GFP

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meine Erfahrungen mit GFP

Im Juni 2013 begann ich mit der Einnahme von 1 Teelöffel Zunderschwamm, meist morgens nüchtern in einem viertel Liter Wasser. Als ich mein erstes Glas trank, hatte ich gerade eine leichte Magendarmverstimmung, und ich spürte nach ein paar Minuten, wie sich mein Magen beruhigte und entspannte. Die Probleme waren am nächsten Tag verschwunden.

In den nächsten 2 Wochen konnte ich nichts Auffallendes feststellen, als ich plötzlich Schmerzen im Bauchraum bekam, die immer stärker wurden. Nach kurzer Zeit war mir klar, dass ich diese Schmerzen kannte – ich hatte sie das letzte Mal vor ca. 30 Jahren erlebt, als ich einige dieser schmerzhaften Eierstockentzündungen durchmachen musste. Damals schluckte ich Antibiotika, ich kannte keine andere Therapiemöglichkeit. Nun war sie nach 30 Jahren wieder da, die Eierstockentzündung, für ca. 2 Tage, dann war sie wieder abgeklungen – ohne Antibiotika. (Davon berichten viele Anwender, dass alte Krankheiten, die noch im Körper „schlummern" kurz ausbrechen) Nach dem anfänglichen kurzen Schock, war mir klar, dass das ein gutes Zeichen war, der Körper befreite sich von Altlasten. Man kennt so etwas ja auch aus der Homöopathie.

Mittlerweile bemerkte ich auch, wie sich meine Darmflora positiv veränderte, zum Schaden der Toilettenpapierindustrie… J

Die neueste Entwicklung ist die Verbesserung meines Gedächtnisses, die mir immer wieder positiv auffällt.

Ich bin schon neugierig, was noch alles passieren wird. Von Anwendern, die den Zunderschwamm schon länger als ein Jahr nehmen, höre ich, dass es in Schüben immer wieder neue Entwicklungen gibt. Ich werde diese Seite jedenfalls laufend ergänzen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü